Angry Birds nerven

Angry Birds nerven.

Angry Birds nerven. Und das ganz gewaltig. Aber wieso habe ich so eine Ablehnung gegen die kleinen Vögel?

Was sind dieAngry Birds?

Es handelt sich um verschiedene Vögel, welche man mit einer Schleuder gegen die unterschiedlichsten Konstruktionen schleudern kann. Ziel des Ganzen ist es, die bösen Gegner zu vernichten. Diese halten sich in den Konstruktionen versteckt und werden durch den Beschuss erledigt. Dabei hat man eine gewisse Anzahl der Angry Birds zur Verfügung, welche außerdem unterschiedliche Fähigkeiten besitzen. Klingt jetzt einmal sehr lustig, aber ich bleibe dabei, dass sie Angy Birds nerven.

Am Anfang waren sie ihr ganz süß.

Nein, die Angry Birds nerven mich nicht seit Beginn. Anfangs habe ich das niedliche Federvieh sogar sehr gemocht. Als das erste Spiel für Android erschienen ist, habe ich es sogar des Öfteren gespielt. Mir gefiel die Idee des Spiels und die tadellose Umsetzung. Sogar der erste Nachfolger fand seinen Platz auf meinem Tablett.

Aber dann wurde es zu viel.

Die Angry Birds Invasion.

Benni spielt bis heute noch leidenschaftlich gerne Angry Birds. Aber natürlich die Star Wars Edition. Es ist lustig zu beobachten, wie sein ganzer Körper dabei in Bewegung ist und er dem Ergebnis entgegenfiebert.

Solange sich die suizidgefährdeten Vögel auf das Handy oder das Tablett beschränken, ist ja nichts dagegen einzuwenden. Aber leider ist dem ja nicht so. Eine an sich gute Idee wird Marketing technisch so lange ausgeschlachtet, bis sie dem Konsumenten auf den buchstäblichen Allerwertesten gehen.

Ich habe mich unlängst einmal in einem sehr großen Spielzeuggeschäft ein bisschen genauer umgesehen. Das Ergebnis war erschreckend. Die Angry Birds hielten ihn beinahe jede Abteilung bereits Einzug. Angefangen von Computerspielen, bis hin zu Plüschtieren, Bausätzen, Bekleidung, Geschirr oder Brettspielen. Die Vögel waren überall. Sogar eine Verkäuferin des Geschäftes sagte mir, dass sie die Angry Birds nerven.

Kinderfang im Fernsehen.

Aber der Gipfel wurde für mich persönlich vor einigen Wochen im Fernsehen erreicht.

Der Supermarktriese „Billa“ zeigte seinen neuesten Werbespot. Und wer spielte darin die Hauptrolle? Eh klar, die Angry Birds. Obwohl der Spot an sich recht unterhaltsam ist, ändert das nichts daran, dass die Angry Birds nerven.

Natürlich meinte Benni sofort, wir gehen jetzt nur mehr beim Billa einkaufen. Denn dort erhält man ja nach mehreren hundert Euro Einkauf ein Stofftier dieser bunten Geier. Die Masche ist nicht neu. Aber bisher hat man wenigstens interessante Sammelbilder mit Album für sein Geld bekommen.

Fazit:

Angry Birds nerven.

Ich weiß, ich wiederhole mich. Aber ich kann diese Viecher nicht mehr sehen. Leider ist dieser Trend nicht abzusehen, also muss ich mich damit irgendwie arrangieren. Ich weiß nur, dass sich in den nächsten Wochen um Billa einen großen Bogen machen werde.