Anki Overdrive Test

Im Anki Overdrive Test möchte ich euch gerne die revolutionäre Autorennbahn aus dem Hause Anki vorstellen.

Anki Overdrive kann man sich aus einer Mischung zwischen einer Carrera Rennbahn und dem Videospiel Mario Kart vorstellen. Quasi eine Symbiose aus konventioneller Rennbahn und den Features eines Konsolenspieles.

Aber funktioniert dieses Spielprinzip auch in der Praxis? Im Anki Overdrive Test zeige ich euch die Vorteile der Rennbahn, aber auch die nicht zu verleumdenden Nachteile.

Der erste Eindruck von Anki Overdrive.

Wie üblich, bestellten wir bei Amazon. Die Vorteile als Prime Kunde sind einfach genial, und so kam die Rennbahn wie immer flott bei uns an.

Die Verpackung von Anki Overdrive ist wirklich beispielhaft.

Keine billige Verpackung, sondern ein stabiler Karton schützen das Innenleben vor Beschädigungen.

Die einzelnen Rennstreckensegmente sind jeweils separat verpackt. Und auch die beiden mitgelieferten Rennautos sind ordentlich verstaut.

Es gibt also auch eine frustfreie Verpackung, welche aber doch einen hochwertigen Eindruck macht.

Der Zusammenbau der Strecke.

Anki Overdrive Test

Eine Vielfalt an Möglichkeiten.

Beim Anki Overdrive Starter Set werden insgesamt 10 Streckenteile mitgeliefert.

Das klingt jetzt vielleicht nach relativ wenig, ist aber völlig ausreichend.

Wer eine Carrera Rennbahn sein Eigen nennt, wird von dem Zusammenbau der Anki Overdrive Rennbahn begeistert sein. Die Teile werden mithilfe eines Magneten verbunden. In der Praxis bedeutet das, einfach die Teile aneinanderhalten und fertig. Die Magnete sorgen für einen festen Halt, welcher sich aber ebenso leicht wieder lösen lässt.

Es lassen sich mit den gelieferten Teilen verschiedene Strecken zusammenbauen. Mit den beiden Brückenpfeilern kann man sogar eine kleine Brücke bauen.

Beim Anki Overdrive Test sorgte die Oberfläche der Sehmente für Staunen. Diese sind, im Gegensatz zu herkömmlichen Autobahnen, aalglatt und hauchdünn. Das Material ist äußerst biegsam und so ist ein Brechen der Teile quasi unmöglich.

Wenn man die Strecke fertig gebaut hat, kann man gleich sein Staubtuch holen. Das Material der Strecke saugt förmlich jedes kleine Haar und jedes Staubkorn magnetisch an. Also zuerst schön sauber machen.

Die Autos von Anki Overdrive.

Groundshock

Groundshock

Skull

Skull

 

 

 

 

 

Das Herzstück einer Rennbahn sind natürlich die Rennautos.

Im Anki Overdrive Test sahen wir uns die Boliden genau an. Das Erste was auffällt, ist die ungewöhnliche Unterseite. Im Gegensatz zu den Carrera Modellen besitzen die Anki Autos keinen Führungszapfen. Das ist aufgrund der glatten Oberfläche der Strecke auch logisch. Stattdessen findet man eine kleine Kamera eingebaut. Das wirkt wirklich sehr hochwertig.

Die beiden Hinterräder bestehen aus weichem Gummi und geben den Autos den Grip, welche sie fürs Rennen benötigen. Die Vorderräder bestehen aus hartem Plastik und haben quasi null Grip.

Mit Strom werden die Supercars über einen integrierten Akku versorgt. Die Fahrdauer beträgt in etwa 20 Minuten, bevor die Autos wieder in die Ladestation müssen. Nach ein paar Minuten Ladezeit sind die Wagen wieder einsatzbereit.

Die Steuerung bei Anki Overdrive.

Wer jetzt eine herkömmliche Steuerung Ala Carrera sucht, wird enttäuscht sein.

Bei Anki Overdrive werden die Fahrzeuge mit einer eigenen App gesteuert.

Einfach beim Google Store oder beim Apple Store nach Anki Overdrive suchen und die App installieren.

Und hier ist mein größter Kritikpunkt an Anki Overdrive.

Beim Anki Overdrive Test funktionierte die App nur bei einem von drei Smartphones. Bei meinem Galaxy S4 Mini und bei dem LG meines Sohnes wurde die Installation verweigert. Unser Gerät sei inkompatibel. Nur auf dem Sony meiner Frau hat sich die Anki Overdrive App installieren lassen.

Hier lassen die Informationen Seitens der Hersteller, aber auch von Amazon zu wünschen übrig. Wer jetzt wissen möchte, ob sein Smartphone kompatibel ist, findet hier eine Liste der bisher geeigneten Geräte.

Apple

iPhone 6s
iPhone 6s plus
iPhone 6
iPhone 6 Plus
iPhone 5s
iPhone 5c
iPhone 5
iPhone 4s
iPad 4
iPad 3iPad Air 2
iPad Air
iPad Mini
iPad Pro
iPod Touch (5th+)

Google
Nexus 9
Nexus 6
Nexus 5

HTC
One (M9)
One (M8)
One (M7)

LG
LG G4
LG G3

Samsung
Galaxy S6 Edge
Galaxy S6
Galaxy S5
Galaxy S4
Galaxy Note Edge
Galaxy Note 10.1
Galaxy Note 4
Galaxy Note 3

Sony
Xperia Z3

Also bitte vorher die Kompatibilität checken, sonst gibt es eine böse Überraschung.

Die App von Anki Overdrive

Anki Overdrive Test

In unserem Anki Overdrive Test lief die App sehr flüssig und störungsfrei.

Zuerst muss der gewünschte Fahrernamen und das Geburtsdatum eingegeben werden. Dann startet das Singleplayer Rennen mit einem Tutorial gegen den Computer.

Die Steuerung der Supercars funktioniert sehr einfach. Durch neigen des Smartphones wechseln die Fahrzeuge die Spur. Auf der linken Seite des Display befindet sich der Beschleunigungshebel, fürs Bremsen oder Gas geben. Auf der rechten Site können zwei Knöpfe für Waffen belegt werden.

Bevor das eigentliche Rennen startet, scannen die Fahrzeuge die Strecke. Dafür auch die Kameras an der Unterseite. Es sieht schon beeindruckend aus, wenn die Autos die Strecke abfahren und jedes gescannte Segment auf dm Display erscheint. Zum Schluss fahren die beiden Konkurrenten wie von Geisterhand an die Startlinie.

Da wir nur ein taugliches Handy zur Verfügung hatten, konnten wir meist auch nur den Singleplayer Modus im Anki Overdrive Test spielen.

Wie von zahlreichen Videospielen gewohnt, gibt es hier einen Karrieremodus.

Man tritt gegen immer stärker werdende Gegner an und gewinnt für jedes gewonnene Rennen an Erfahrungspunkten und zusätzlichen Waffen und anderen nützlichen Gegenständen. Dadurch wird das anfänglich noch sehr dürftig ausgestattete Supercar zu einer rollenden Festung. Aber natürlich werden auch die Gegner raffinierter und mit besserer Ausrüstung ausgestattet.

Die KI gesteuerten Autos leisten beachtliches. Man merkt kaum, dass man gegen den Computer fährt. Er ist immer wieder für ein paar fiese Tricks gut und setzt seine Waffen gekonnt ein.

Apropos Waffen. Davon gibt es im Laufe der Kampagne immer mehr und sie sind durchwegs abwechslungsreich. Angefangen von Heckkanonen, über den Sonic Beam, bis hin zum Traktorstrahl ist für jeden etwas dabei. Man fühlt sich unweigerlich an das tolle Mario Kart erinnert. Da man sein Supercar immer nur mit zwei Waffen ausrüsten kann, ist hier auch ein gewisses taktisches Gefühl von Nöten. Welche Waffen passen am besten zusammen?

Als von meinem Sohn ein Freund zu Besuch kam, konnten wir auch kurz den Multiplayermodus anspielen. Er hatte ein kompatibles Smartphone.

Naturgemäß macht das Rennen gegen einen Kumpel nochmehr Spaß.

Man kann aus den Rennen Race, Battle, King of the Hill und Time Trail auswählen. Ein Spieler ist der sogenannte Host und lädt die anderen Spieler ein.

Fazit.

Zum Abschluss unseres Anki Overdrive Test möchte ich nun gerne ein Fazit machen.

Anki Overdrive macht einfach Spaß.

Wer gerne Carrera spielt und auch bei einem Mario Kart leuchtende Augen bekommt, ist hier definitiv richtig.

Sollte einmal kein Mitspieler zur Hand sein, kann man auch gegen den Computer fahren. Das ist vielleicht einer der größten Vorteile gegenüber einer Carrera Bahn. Dort muss man alleine seine Runden drehen.

Anki Overdrive ist also eine echte Carrera Alternative.

Die Kombination aus Rennbahn und Videospiel wurden hier beinahe perfekt umgesetzt. Beinahe deswegen, da nicht alle Smartphone geeignet sind. Hierzu bitte meine Liste beachten oder sich auf der Herstellerseite informieren.

Der Preis für das Anki Overdrive Starterset ist nicht gerade billig. Man bekommt aber dafür eine Menge Spielspaß und eine gut funktionierende Innovation geboten. Ob der Preis gerechtfertigt ist, muss jeder für sich entscheiden.