Gute Manieren sind cool

Gute Manieren sind cool.

 

„Sei immer höflich, sei immer nett, dann bist du stets als Mensch gefragt.“

Dieser Songtext des unvergesslichen Georg Danzer bringt die Sache auf den Punkt. Gute Manieren gehören dazu und bringen einen im Leben weiter.

„Wie bitte“ klingt doch einfach schöner.

Unlängst war wieder ein Freund von Benni bei uns. Ich mag den Burschen wirklich sehr. Ein aufgewecktes Kerlchen und für jeden Spaß zu haben. Nur bei einem Punkt krampft es mich jedes Mal zusammen. Wenn ich ihm etwas sage und er versteht es nicht sagt er immer „was“. Ich habe es ihm geschätzte 1000 mal erklärt, dass er doch „wie bitte“ sagen soll. Natürlich fragte er mich warum. Ich versuchte ihm zu erklären, dass gute Manieren einfach dazu gehören. Spätestens wenn er in die Schule kommt, wird ihm das sein Lehrer bestätigen. Ich habe auch den Trick ausprobiert, ihm bei „was“ nicht mehr zu antworten. Leider nützt das alles nichts.

Gott sei Dank lässt sich mein Sohnemann davon nicht anstecken. Bei ihm zahlt sich die jahrelange Konsequenz jetzt aus. Ein „wie bitte“, ein „ja bitte“ und ein „nein danke“ sind bei ihm inzwischen selbstverständlich. Alles andere als selbstverständlich war der Weg dorthin.

Gute Manieren öffnen Tür und Tor.

Selbstverständlich gehört zum Thema „Gute Manieren“ mehr dazu, als „wie bitte“ zu sagen. Aber es ist doch ein essenzieller Grundstein dafür.

Ich selber erlebe es tagtäglich, wie Erwachsene ihre guten Manieren über Bord geworfen haben. Da gibt es kein „bitte“ und kein „Danke“ mehr. Dabei tun gute Manieren gar nicht weh. Ich finde, wer versucht höflich zu bleiben und seine gute Kinderstube nicht vergisst, hat es in vielen Situationen leichter. Und das versuche ich an meinen Sohn weiterzugeben.

Meine Frau und ich können jetzt nur einen Grundstein für gute Manieren legen. Was Benni einmal daraus machen wird, ist seine Sache. Aber wie heißt es so schön: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.“