QuiBids

QuiBids

 

Ein Bekannter von mir hat sich bei QuiBids ein I-Pad um € 5,95 gekauft. Nein, nicht gebraucht sondern nagelneu. Wie geht so was?

 

Was ist QuiBids?

QuiBids ist ein Anbieter der Cent Auktionen. Vom Prinzip her ist es mit eBay vergleichbar. Aber doch etwas ganz Neues. Während man bei eBay zum größten Teil gebrauchte Waren versteigern kann, gibt es bei QuiBids nur Neuware. Geboten wird in ein Cent Schritten. Dazu muss man sich“ Gebote“ kaufen. Ein Gebot kostet € 0,50.

Die Auktionen kann man in Echtzeit beobachten. Man sieht also die Sekunden, bevor die Auktion endet. Für jedes abgegebene Gebot erhöht sich die Zeit um 20 Sekunden. Es ist also schlau erst kurz vor Ende einer Auktion zu bieten.

Ich bin neugierig geworden.

Um bei QuiBids mitmachen zu können muss man sich kostenlos registrieren.

Das habe ich einmal schnell gemacht, denn nur so kann man sich die Auktionen in Echtzeit ansehen. Mein Interesse galt der Wii-U Konsole. Die kostet im Handel und die € 200. Bei QuiBids stand sie bei € 6,21.

Ich habe mir noch keine Gebote gekauft, bin aber interessierter Zuschauer. Immer 1 Sekunde vor Ablauf der Auktion erhöhte sich das Gebot um einen Cent. Na toll, da werden die Preise künstlich in die Höhe getrieben dachte ich mir. Doch siehe da, bei € 6,32 war die Auktion vorbei und das Gerät verkauft. Irgendein Glücklicher hatte sich gerade eine Menge Kohle erspart.

Achtung Nebenlosten.

Bei QuiBids sieht man als Zuschauer nur den Verkaufspreis. Man weiß aber nicht wie viel Gebote der Käufer abgegeben hat. Sind es nur zehn Gebote macht das nur fünf Euro aus. Das ist ja o.k. Sollten es aber 100 Gebote seien, wären das schon € 50. Auf das sollte man immer achten.

Fazit:

Ein Fazit ziehen über QuiBids ist derzeit noch nicht möglich.

Ich habe selbst noch keine Gebote gekauft und bei Auktionen mitgemacht. Dazu sollte man die Nötige Zeit und auch viel Geduld mitbringen. Und über beides verfüge ich zurzeit nicht.

Ich denke aber, dass man bei QuiBids wirklich sehr gute Käufe tätigen kann. Schon alleine die Tatsache, dass, wenn man eine Auktion nicht gewinnt sein Objekt der Begierde trotzdem zum Bestpreis kaufen kann. Man erhält nämlich die Option bei nicht gewonnener Auktion seine ausgegebenen Gebote vom Bestpreis abziehen zu können. Wenn ich jetzt zum Beispiel bei der Wii-U 20 Gebote abgegeben habe, würde ich die Konsole um € 190 kaufen können. € 200 -10 Euro ergibt € 190. Das finde ich sehr fair.

Sollte jemand mit QuiBids schon Erfahrung gemacht haben, würde ich mich über eine Rückmeldung sehr freuen. Ich selber werde es demnächst einmal ausprobieren.

QuiBids 

 

 

 

  [stextbox id=“info“ caption=“Update 23.9.2013″]

Ich habe mir jetzt meine ersten Gebote gekauft.

Entweder habe ich einfach nur Glück gehabt oder QuiBids ist wirklich toll. Ich habe mir 50 Gebote um 25 Euro geleistet und einfach einmal beobachtet. Wenn jemand mit dem BitOmatic arbeitet, dann warte ich noch ein wenig mit dem bieten. Der BitOmatic ist ein automatischer Bieter. Jeder User kann ihn einstellen und die Anzahl der Gebote für ein bestimmtes Produkt einstellen. Das Maximum ist 25 Gebote, welches man einstellen kann. Gegen solch einen Automatismus zu bieten ist sinnlos, da man damit nur seine Gebote verschleudert.

Ich habe gegen manuelle Bieter bei QuiBids geboten. Und anscheinend wirklich Glück gehabt. Ein Navigationssystem und ein Küchengerät habe ich für knapp 5 Euro gekauft. Wenn ich meine Gebote und den Versand dazu rechne, komme ich auf nicht einmal 25 Euro Gesamtkosten. Der Neuwert liegt bei knapp 300 Euro.

Das Navigationsgerät verkauf ich bei Ebay und das Küchengerät wird bei uns Verwendung finden. Also insgesamt ein schöner Netto Gewinn.

[/stextbox]