Sphero Star Wars BB 8 Test

Im Sphero Star Wars BB 8 Test haben wir den niedlichen Roboter aus dem aktuellen Star Wars Film genau unter die Lupe genommen.

Ist BB 8 sein Geld wert? Wer ist die Zielgruppe und gehört dieses High-Tech Spielzeug überhaupt in Kinderhände?

Ein Geburtstagsgeschenk sorgt für große Augen.

Mein Sohn feierte seinen 10. Geburtstag.

Im Kreise der Familie wurden die Geschenke geöffnet. Als letztes Päckchen wurde der BB 8 von Sphero geöffnet. Mein Sohn, Benni, hat ihn sich zwar gewünscht, aber ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, ihn auch zu bekommen. Der Mund blieb für einige Sekunden weit offen und das nicht nur bei meinem Sohn. Auch mein Neffe, begeisterter Star Wars Fan, hatte Probleme seinen Kaumuskel wieder zu schließen.

Es handelt sich um die Spezial Edition mit dem Force Band. Aber dazu später mehr.

Die Überraschung ist perfekt gelungen.

Man benötigt Anfangs ein wenig Geduld.

Im Sphero Star Wars BB 8 Test benötigten wir zu Beginn ein wenig Geduld.

Benni packte den Droiden behutsam aus der hochwertigen Verpackung aus. Wir waren begeistert über die Verpackung. BB 8 kommt in einer sehr schicken Metallbox daher, welche alleine schon ein schönes Dekorationsstück wäre. Zusätzlich ist er in einer Art gehärtetem Schaumgummi eingebettet, sodass Beschädigungen beim Transport hier ausgeschlossen werden können.

Auch das dazu passende Force Band ist stoßfest verpackt.

Die beiliegende Beschreibung beschränkt sich auf ein Blatt. Aber dies ist völlig ausreichend.

Die Ladestation von BB 8 und das Force Band werden mit den beiliegenden USB Kabeln an das Stromnetz angeschlossen. Anschließend setzt man den Kopf von BB 8 an den Körper und setzt den Droiden in die Ladestation.

Für das Force Band lädt man sich die App auf sein Smartphone.

Nach der Installation der App wird man Schritt für Schritt geführt. Zu Beginn benötigt das Force Band ein Audio Update. Dies umfasst über 120 Dateien. Wir haben mit W-Lan knapp 40 Minuten dafür benötigt.

Hier hätte es sich gelohnt schon im Voraus das Update zu machen. Also solltest du BB 8 als Geschenk für jemanden haben, lohnt es sich schon vorher die App zu installieren und die Files zu laden. Das erspart eine Menge Zeit.

Die ersten Rollversuche mit BB 8.

Nachdem das Update fertig war, lösten wir das USB Kabel vom Force Band.

Das Force Band ist Größenverstellbar und verschließt mit einem Magnetverschluss. Es passt problemlos sowohl auf Kinderhände, als auch auf Erwachsenenhände.

Beim ersten Gebrauch muss man das Force Band mit BB 8 verbinden. Das funktionierte in unserem Sphero Star Wars BB 8 Test tadellos. Einfach das Band neben den Droiden halten und wenige Sekunden später erhält man die Bestätigung der Verbindung.

Dann stellt man BB 8 vor sich auf den Boden. Zu Beginn muss man sein Force Band mit dem Droiden abstimmen. BB 8 leuchtet an seinem Körper an einer Stelle blau. Durch Drehen des Handgelenkes dreht sich der Droide ebenfalls um die eigene Achse. Man dreht solange, bis das blaue Licht zu einem zeigt. Jetzt ist BB 8 ausgerichtet und der Spaß kann beginnen.

Durch Ausstrecken des Armes fährt BB 8 nach vorne. Wenn man zusätzlich den Arm nach vorne stößt, beschleunigt der kleine Droide nochmals. Durch bewegen des Armes nach links oder rechts lenkt man BB 8. Die Steuerung funktioniert erstaunlich gut und wir konnten keine Verzögerung der Befehle erkennen.

Während des Fahrens ertönen die original Geräusche, welche man aus dem Film kennt. Diese kommen aus dem Force Band, der kleine Droide selbst bleibt stumm.

Es dauerte nur ein paar Minuten und mein Sohn konnte mit BB 8 schon einen Slalom Parcours fahren. Die Steuerung mit dem Force Band funktioniert einwandfrei.

Das Force Band.

Ich möchte Euch noch gerne was zu der App erzählen.

Die Funktionen des Force Band gehen über das Steuern von BB 8 hinaus.

Wenn man die App öffnet, hat man mehrere Optionen.

Machttraining:

Hier steuert man mit Hilfe des Force Bandes eine virtuellen BB 8 auf dem Smartphone. Die Steuerung funktioniert auch hier tadellos. Es ist ein kurzes Tutorial, wie man BB 8 mit dem Force Band steuert. Recht nett, aber nichts Aufregendes.

Holocron Tresor:

Hier kann man sich die Holocrons ansehen, welche man mit dem Force Band gefunden hat. Wie das funktioniert, erkläre ich später.

Waffenkammer:

Hier sieht man die Waffen, welche man mit dem Force Band gefunden hat. Auch dazu später mehr.

Einstellungen:

Hier kann man diverse Einstellungen, wie z.B. die Lautstärke oder die Sprache des Force Bandes vornehmen.

Das Force Band hat nur einen Knopf.

Mit dessen Hilfe kann man aus drei Optionen wählen.

  1. Steuere deinen Droiden.

Hiermit kann man seinen BB 8 steuern.

      2. Machtwahrnehmung
Eine sehr gelungene Option, wie ich finde.

Man geht mit ausgestrecktem Arm und bewegt diesen nach links und nach rechts. Dabei spricht das Force Band mit dir. Du suchst nach sogenannten Holocrons. Solltest du eines finden, was zu Beginn häufig vorkommt, fängt das Force Band zu vibrieren an. Je stärker es vibriert, desto näher bist du am Holocron. Wenn das Band sehr stark vibriert, hast du das Holocron gefunden. Du kannst es dir jetzt mit der App im Holocron Tresor ansehen. Es gibt unterschiedliche Holocrons. Du kannst eine Waffe gefunden haben, einen X-Wing oder etwas Anderes aus dem Star Wars Universum. Wir haben zurzeit den Han Solo Blaster und einen X-Wing gefunden.

  1. Kampfausbildung

Hier kann man mit Hilfe des Force Bandes die Waffen auswählen, welche man mit der Machtwahrnehmung schon gefunden hat.

In unserem Fall ist es z.B. der Blaster von Han Solo. Wenn man mit dem Arm Schießbewegungen nachmacht, ertönt aus dem Force Band der Sound von Blasterschüssen.

Unnötig zu erwähnen, dass dies ganz nach dem Geschmack meines Sohnes ist.

Eine zweite App.

Sphero Star Wars BB 8 Test

Im Sphero Star Wars BB 8 Test haben wir auch eine zweite App zur Steuerung des Droiden gefunden.

Damit kann man BB 8 ohne dem Force Band steuern. Dies erfolgt über eine virtuelle Steuerkonsole auf dem Smartphone. An der Präzision der Steuerung ist nichts auszusetzen, der Droide macht genau das, was er soll. Wir haben uns aber für die Force Band Steuerung entschieden. Es fühlt sich einfach authentischer an, BB 8 mit dem Arm zu steuern. Außerdem kommen bei der Smartphone Steuerung die Sounds aus dem Smartphone. Auch hier bevorzugen wir die Force Band Sounds.

Ein nettes Gimmick der App ist die holographische Nachricht.

Hierfür nimmt man mit dem Smartphone ein kurzes Video von sich selbst auf. Dann richtet man das Handy auf BB 8. Nun spielt der Droide auf dem Smartphone das aufgenommene Video als holographische Nachricht ab. Das sieht dann so aus, wie im vierten Teil von Star Wars, wo Prinzessin Leia als Hologramm aus R2D2 erscheint und spricht „Obi Wan, ihr seid unsere letzte Hoffnung“.

Das macht nicht nur Kindern Spaß.

Fazit:

Jetzt möchte ich gerne ein Fazit zu unserem Sphero Star Wars BB 8 Test machen.

Der kleine Droide macht eine Menge Spaß.

Aber BB 8 ist nicht gerade das günstigste Spielzeug. Man bekommt aber dafür eine Menge geboten.

Der wichtigste Faktor, das Steuern von BB 8, funktioniert tadellos. Egal ob mit dem Force Band oder mit der App, der Droide macht das, was er machen soll. Und das ohne zeitliche Verzögerung.

Die Verarbeitung macht einen sehr wertigen Eindruck. Wir haben schon einige Kollisionen hinter uns und BB 8 sieht noch wie neu aus. Dass der Kopf des Öfteren runterfällt, liegt in der Natur der Sache. Dieser ist nur magnetisch mit dem Körper verbunden. Eine Schwachstelle scheinen mir die beiden kleinen Antennen zu sein. Bis jetzt ist aber noch nichts passiert.

Die Zusatzfunktionen des Force Bandes sind das Tüpfelchen auf dem i. Man fühlt sich beinahe wie ein echter Jedi. Kinder fühlen sich sicher als echter Jedi.

Apropos Kinder.

Ich habe in diversen Foren gelesen, dass der Sphero Star Wars BB 8 nichts für Kinder ist. Also das ist vollkommener Quatsch.

Sicher sollten die Kids über ein gewisses Alter verfügen. Aber wenn nicht Kinder damit spielen dürfen, wer bitte dann?

Vielleicht noch ein Wort zum Preis von BB 8.

Dieser liegt zurzeit weit über 100 Euro. Das ist nicht wenig und für ein Spielzeug ganz schön happig. Aber man bekommt dafür ein sehr hochwertiges High-Tech Gerät. Und wenn man Glück hat, bekommt man es hier etwas günstiger.