Greenie Tag 2013

Greenie Tag 2013

 

Heute war es endlich soweit, der von Benni lang herbeigesehnte Greenie Tag von Rapid stand an. Offizieller Beginn war um 14 Uhr, die begehrte Autogrammstunde mit allen Rapid Spielern begann um 16 Uhr. Da das Wetter alles ander als einladend war, gingen wir erst um 15 Uhr zum Greenie Tag.

Das Rahmenprogramm am Greenie Tag 2013

Als erstes die positive Überraschung. Es waren nicht allzu viele Leute gekommen. Das Wetter mit gefühlten null Grad hat also seine Wirkung nicht verfehlt. Benni stürmte als erstes in die Luftburg, welche von Kindern gut besucht war. Ich stand mit den anderen Eltern davor und bestaunte seine Kunststücke. Dann ging es zur aufblasbaren, wirklich sehr steilen Luftrutsche. Mein Stuntman ging zwar hinauf, aber oben angekommen sah ich die pure Verzweiflung in seinem Gesicht. Steil, steiler, am steilsten. „Papa, hol mich wieder runter“ ächzte Sohnemann. Tja, wenn das so einfach wäre. Ich bezweifle sehr, dass mich der Sicherheitsmann von der Rutsche so einfach durchgelassen hätte. Immerhin stand irgendwas von einem „maximalen Gewicht von 40 Kilo“ auf einem Schild. Da ich doch den einen oder anderen Kilo zu viel habe, musste Benni alleine runterklettern. Ein Bild für Götter. Alle Kinder wollen rauf auf die Rutsche, Benni will runter. Aber er hat es geschafft. Damit war die Rutsche einmal erledigt.

Wie es sich für einen Greenie Tag gehört, haben sie einen Teil der Tribüne aufgesperrt. So konnten wir einmal auf die berühmte Westtribüne gehen. Dort kommt man ja sonst nur als echter Rapid Fan hinein. Ist ja auch verständlich. Ein kalter und trostloser Betonblock mit einem Sicherheitsnetz vor der Nase. Erinnert mich irgendwie an das alte Affengehege vom Tiergarten Schönbrunn. Jetzt verstehe ich auch die diversen Laute, welche hier bei einem Match erklingen-))

Der berühmteste Stadionsprecher der Welt, Andy Marek, erklang am Greenie Tag die gesamte Zeit über Lautsprecher. Er veranstaltete mit den Kindern Spiele und ein Quiz. Wirklich sehr nett und unterhaltsam. Einem Buben z.B. stellte er Fragen über die Geschichte von Rapid. Benni und ich sahen uns das Ganze aus ein paar Meter Entfernung an. Neben uns stand ein weiblicher Rapid Fan fortgeschrittenen Alters. Sie hat wohl schon ein paar Bier genossen, aber es war ja schon knapp vor 16 Uhr an einem Wochentag. Das lustige war, sie lallte die Antworten auf Mareks Fragen recht laut heraus. Das menschliche Gehirn ist für mich ein Mysterium. Die Frau konnte kaum mehr stehen oder gerade schauen, aber sie wusste den Geburtstag von Hans Krankl. Da sieht man wieder: Egal wie viel du gesoffen hast, die wirklich wichtigen Dinge im Leben weiß man immer.

Autogrammstunde am Greenie Tag

Um Punkt 16 Uhr war es soweit. Andy Marek verkündete stolz, dass die; wortwörtlich, Rapid Stars jetzt mit der Autogrammstunde beginnen. Hektik und Panik machte sich breit. In meinem Kopf schwirrten tausend Fragen herum: Wo sind die Stars? Wohin müssen wir gehen? Wer erfand die Tiefkühlpizza? Und……wo ist Benni??

Mein Sohnemann nutzte die allgemeine Hektik und ging ganz ruhig zur aufgebauten Torwand um ein paar Tore zu schießen. Na klar, jetzt sind die andern Kinder alle zur Autogrammstunde geeilt und er hatte die Torwand für sich alleine. Nach ein paar erfolglosen Torschüssen wollte dann auch Benni zur Autogrammstunden. Und dann war auch ich überrascht. Wo kamen die ganzen Leute her?

Zur Erklärung: Wir befanden uns am Kopf des Stadions von der Längsseite betrachtet. Die Autogrammstunde am Greenie Tag war am anderen Kopfende. Und die Menschenschlange war nicht etwa gerade, nein, das wäre ja langweilig. Wie es sich für eine Schlange gehört war sie schön geschlungen. Wir hatten also in etwa 500 Leute vor uns stehen.

Ich begann im Kopf zu rechnen, wie lange es wohl dauert bis wir beim heiligen Gral wären. Aber meine Berechnung konnte ich schnell vergessen, als ich Andy Marek über die Lautsprecher sagen hörte:“ So, jetzt dürfen die nächsten FÜNF Greenies hinein gehen.“ Nach fünf Minuten wiederholte er den Satz und so weiter. Jetzt kann man sich ausrechnen. Fünf Fans alle fünf Minuten. Bei Fünfhundert Fans dauert das also ein bisserl. Geht sich das mit einer AutogrammSTUNDE eigentlich aus?

Doch gelegentlich habe auch ich meine hellen Momente. Da ich wusste, wie gierig Benni auf die Autogramme war, musste ich meine ganze List aufbringen.  Ich bot ihm an, den naheliegenden Rapid Fanshop zu besuchen, wenn wir die Autogrammstunde  auf das nächste Jahr verschieben. Gottseidank ist Benni ein vernünftiger Sohn und so ließen wir die Menschenmassen hinter uns und gingen shoppen.

Fazit:

Der Greenie Tag 2013 war sehr schön. Benni hatte viel Spaß, das war das wichtigste. Die Organisation war sehr gut. Nur für die Autogrammstunde müssen sich die Verantwortlichen was einfallen lassen.

Ich freue mich auf alle Fälle schon auf den nächsten Greenie Tag.