Kurpark Oberlaa

Kurpark Oberlaa

 

 

 

 

Ein Ausflug in den Kurpark Oberlaa.

Der Frühling ist endlich bei uns angekommen. Nach achtmonatigem Winter fühlen sich die 21 Grad fast schon wie im Hochsommer an.

Natürlich genießt man den Lenz am Besten im Freien. Also fuhren wir diesmal in den Kurpark Oberlaa. Benni, meine Frau, meine Stieftochter, mein quasi Schwiegersohn und ihre zwei Hunde.

Da heute auch der Vienna City Marathon ist, warten wir bis nach dem Mittagessen, da das Autofahren sonst zum Hindernislauf wird.

Fast wie am Land.

Der Kurpark Oberlaa liegt am Rande von Wien Favoriten. Durch seine Lage und seine immense Größe, hat man das Gefühl am Land zu sein.

Beim Eingangsbereich stehen immer einige Musterwohnhäuser zu anschauen. Benni hat natürlich sein Lieblingshaus entdeckt. „Papa, können wir uns das kaufen? Bitte, das hat so einen schönen Balkon“. „Klar, ich gehe nur schnell zum Bankomat 200.000 Euro abheben, dann können wir es gleich mitnehmen“. Aber halt, die Musterhäuser gibt es schon um 99.000 Euro. Man muss nur alles selber abbauen und abtransportieren. Na, wenn`s weiter nichts ist.

Nach der „Häuserfalle“ kommt man an einem kleinen Streichelzoo vorbei. Und der kostet nicht einmal Eintritt. Es gibt ein paar Schweinderln, einige Hühner und Enten, sowie jede Menge Hasen. Dumm nur, das mein Sohn einen Respekt vor dem Federvieh hat. Und leider sitzt sogar bei den kleinen Häschen ein Hahn dabei. Also gingen wir schnell weiter.

Schöner Spielplatz.

Der Kurpark Oberlaa verfügt über mehrere Spielplätze. Kurz nach dem Eingang kommt gleich der Größte.

Hier gibt es alles was das Kinderherz begehrt.

Klettertürme, einen Wasserspielplatz, jede Menge Schaukeln in den verschiedensten Ausführungen, Wippen und noch vieles mehr.

Benni hat es die Seilrutsche angetan. Im Kurpark Oberlaa gibt es eine wirklich lange Seilrutsche. Ich setzte Benni auf die Rutsche und gab ihm Schwung. Das macht Spaß und er wollte eigentlich nur damit spielen.

Leider haben auch andere Kinder die Rutsche entdeckt und so musste er halt immer ein bisserl warten. Aber das störte ihn nicht.

Mir persönlich gefiel der bunte Gehweg besonders. Wer schon einmal „den Zauberer von Oz“ gesehen hat, weiß was ich meine. „Folge dem gelben Ziegelsteinweg“ hat es geheißen. naja, hier folgt man halt dem bunten Ziegelsteinweg. Aber trotzdem toll gemacht.

Klettern macht Gaudi.

Benni entwickelt sich zum Extrembergsteiger. Im Kurpark Oberlaa gibt es einen Steinturm, der sich konisch zuspitzt. Er ist etwa 8 Meter hoch und ladet zum klettern ein. Mein Schwiegersohn musste natürlich bis auf die Spitze klettern. Also musste das Benni auch. Aber nach drei Metern ging es nicht mehr vor und auch nicht zurück. „Papa Hilfe“. Das war mein Stichwort. Aber ich war trotzdem sehr stolz auf meinen Sohn.

Einige Meter weiter gibt es ein paar Teiche mitsamt Bewohnern zum relaxen. Benni und relaxen? Diese beiden Wörter passen nicht zusammen. Es wollte dauernd die armen Hunde ins Wasser befördern. Als die nicht wollten, probierte er es mit mir. Aber ich hatte Glück. Ich entdeckte einen toten Maulwurf und dieser hatte die volle Aufmerksamkeit von Benni. Ich vermute mal, dass es ein Maulwurf war. Sah schon ziemlich mitgenommen aus.

Autofahren zum Abschluss.

Im Kurpark Oberlaa gibt es auch Kinderautos und ein kleines Autodrom für Kids. Da Benni ja der nächste Vettel wird, musste er natürlich seine Künste zeigen.

Ein Jeton kostet 1,50 Euro. Nicht billig, aber halt normal. Sein erwähltes Polizei Motorrad war leider eine echte Gurke. Aber dafür machte es geile Geräusche und war damit sein Favorit.

Beim Autodrom war er der König. Klar, mit sechs Jahren kann ich leicht die dreijährigen herumschubsen. Aber was soll`s, ist gut für sein Selbstvertrauen….

Fazit:

Der Kurpark Oberlaa ist einer der tollsten Spielplätze Wiens.

Eigentlich ist es unfair, ihn auf einen Spielplatz zu reduzieren. Das weite Areal und die zahlreichen Angebote, machen den Kurpark Oberlaa zu einem genialem Ausflugsziel für die ganze Familie. Ob Jung oder Alt, hier fühlt sich jeder wohl. Die Besucher verteilen sich gut, nur auf den Spielplätzen tummelt es sich ein bisserl. Aber das sind halt die Hotspots hier.

Sollte es sich ausgehen, ist während der Woche statt am Wochenende,  sicher die bessere Lösung.