Schatzsuche für Kinder

Schatzsuche für Kinder

Eine Schatzsuche für Kinder ist eine aufregende Sache für Jung & Alt. Das Wetter wird jeden Tag besser und ladet einen zu Freizeitaktivitäten unter freiem Himmel geradezu ein. Und da wir sowieso gerne spazieren gehen, wollten wir es ein bisschen spannender machen.

Wie sind wir auf die Idee gekommen?

Die Idee der Schatzsuche für Kinder ist mir beim Fernsehen gekommen. Ich sah mir eine Dokumentation über vergrabene Schätze in Österreich an. Dabei wurden auch Hobby Schatzjäger gezeigt. Diese gingen mit selbst gezeichneten Schatzkarten und einen Metalldetektor auf Schatzsuche. He, das wäre doch auch sicher für meinen Sohn eine lustige Idee, schoss es mir durch den Kopf.

Also ging ich im Internet auf Recherchen und suchte alles über Schatzsuche für Kinder.

Welchen Detektor hätten Sie denn gerne?

Zuerst verglich ich die verschiedenen Typen von Metalldetektoren.

Für eine Schatzsuche für Kinder ist die richtige Auswahl wichtig. In erster Linie sollte sich der Preis in einem vernünftigen Rahmen halten. Ich will damit ja nicht Atlantis finden, sondern meinem Sohn ein Abenteuer ermöglichen. Es ist geradezu unglaublich, was für Metalldetektoren einem hier angeboten werden. Preise zwischen € 800 und € 1000 sind keine Seltenheit. Aber für eine Schatzsuche für Kinder sind diese Preise nicht akzeptabel. Zumindest nicht für mich.

Dann fand ich bei Amazon einen Metalldetektor für knapp € 70. Naja, das kann um es auf gut wienerisch zu sagen, nur ein Klumpert sein. Aber die Kunden Rezessionen waren alle durchwegs positiv. Besonders wurde das Handling für Kinder gelobt. Nach weiterer Recherche im Internet bestellte ich also den preiswerten Metalldetektor.

Der Metalldetektor ist da.

Wie von Amazon gewohnt, kam der Metalldetektor nach wenigen Tagen bei uns zuhause an.

Ein Zusammenbauen war nicht nötig, da das Gerät schon fertig geliefert wird. Es gehören nur zwei 9 Volt Batterien eingesetzt und schon kann‘s losgehen.

Auf dem Bedienungsdisplay befinden sich zwei Drehknöpfe. Damit wird der Metalldetektor eingeschaltet und man kann die Leistung regulieren. Es besteht außerdem noch die Möglichkeit bestimmte Metalle aus der Suche auszuschließen. Auf diese Option haben wir jedoch verzichtet, da wir eigentlich alles finden wollen.

Besonders angenehm ist, dass auf dem Bedienungsdisplay auch der aktuelle Ladezustand der Batterien angezeigt wird.

Die Schatzsuche für Kinder kann beginnen.

Schatzsuche für Kinder

Benni und ich fuhren in ein nahe gelegenes Waldstück und begannen mit der Schatzsuche.

Da der Metalldetektor höhenverstellbar ist, konnte ihn Benny problemlos bedienen. Wir gingen also langsamen Schrittes neben dem Waldweg im hohen Gras Benni ging mit dem Metalldetektor voran und ich folgte ihm. Schon nach wenigen Schritten machte sich der Metalldetektor akustisch und optisch bemerkbar. Aufgeregt suchte mein Sohn in der angegebenen Stelle und fand schließlich eine Zwei Euro Münze.

Der Bann war gebrochen. Benni hatte seinen ersten Schatz gefunden. Natürlich glaubte er, dass es so weitergeht und er in einer Stunde zum Millionär wird. Aber eine Schatzsuche für Kinder gestaltet sich halt ein bisschen anders.

Unser Metalldetektor hat innerhalb 1 Stunde sehr oft angeschlagenen und uns zum buddeln veranlasst. Die Ausbeute unserer ersten Schatzsuche war beachtlich: unzählige zertretene Blechdosen, diverse Drahtteile, eine Zwei Euro Münze und viele ein bis zehn Cent Münzen.

Fazit:

Die Schatzsuche für Kinder war ein voller Erfolg.

Inzwischen haben wir sie schon mehrmals wiederholt und die Schatzkiste von meinem Sohn ist schon gut gefüllt. Es macht ihm einfach riesigen Spaß, mit dem Metalldetektor im Wald spazieren zu gehen. Der Spannungsfaktor ist sehr groß, denn hinter jedem Baum könnte ja ein legendärer Goldschatz vergraben sein.

Ich habe inzwischen auch einen kleinen Klappspaten um sieben Euro besorgt. Damit kann Benni auch bei etwas härterem Boden nach Schätzen suchen.

Mir ist aber wichtig, dass entweder meine Frau oder ich bei der Schatzsuche dabei sind. Dummerweise nicht, welches Metallstück unter der Erde versteckt ist. Dabei meine ich gar nicht irgendwelche alte Munitionsrelikte, sondern vielmehr scharfkantige oder spitze Stücke. Deswegen graben wir immer gemeinsam, so dass die Schatzsuche für Kinder eigentlich eine Schatzsuche für die ganze Familie geworden ist.