Wer ist es?

Wer ist es?

„Wer ist es“ ist zur Zeit eines der Lieblingsspiele von Benni. Sollte es die Zeit erlauben, spielen wir fast jeden Tag mindestens eine Partie Wer ist es.

Was ist eigentlich „Wer ist es ?“

Bei „Wer ist es“ handelt es sich um ein Ratespiel.

Es gibt verschiedene Ausführungen dieses Spiels. Natürlich haben wir die Star Wars Edition von „Wer ist es“. Aber das Spielprinzip ist bei allen Varianten dasselbe.

„Wer ist es“ ist ein Spiel für zwei Spieler. Jeder Spieler bekommt eine Spieltafel, hier in den Farben rot und schwarz. Auf jeder Tafel befinden sich 24 Bilder von bekannten Star Wars Figuren. Auf der Kopfleiste der Tafel befinden sich 24 Minibilder von den Figuren. Auf der rechten Seite der Spieltafel befindet sich der Punkteregler. Wer zuerst fünf Spiele gewonnen hat ist der Sieger.

Wie wird „Wer ist es“ gespielt?

Jeder Spieler sucht sich eine Figur aus und der Mitspieler erraten um welche Figur es sich handelt. Die ausgewählte Figur stellt man mit den Schiebereglern auf der Kopfleiste ein. Und dann kann es mit dem Spielen schon beginnen.

Durch gezielte Fragen kann man die Anzahl der möglichen Figuren reduzieren. Von den 24 Figuren auf dem Hauptfeld der Spieltafel besitzt jede einzelne ein kleines Klapptürchen. Scheidet eine Figur durch eine Frage aus, so wird das Türchen geschlossen. So reduziert sich die Anzahl der offenen Türchen mit jeder Runde und zum Schluss sollte nur noch die erratene Figur offen sein.

Um ein Beispiel zu nennen: Meine erste Frage lautet meistens ob es ein Lieber oder ein Böser ist. Je nach Antwort meines Sohnes kann ich alle Lieben oder Bösen Türchen schließen. Damit scheiden schon sehr viele Figuren aus. Meine zweite Frage wäre dann: Hat eine Figur ein Lichtschwert? Und wieder scheiden eine Menge Figuren aus.

Natürlich stellt Benni ähnliche Fragen. Und so fehlt meistens einem von uns nur noch eine Frage zum Sieg.

Der Spielspaß von“ Wer ist es“.

„Wer ist es“ macht einfach großen Spaß.

Durch die große Anzahl verschiedener Figuren, kann man sehr oft seine Auswahl variieren. Natürlich hat jeder seinen eigenen Favoriten. Aber wir werden uns hüten immer dieselbe Figur auszusuchen. Den Fehler hat Benni zu Beginn gemacht und ich habe dann sehr schnell gewonnen. Inzwischen wechselt er die Figuren und das Spiel ist ausgeglichen.

Natürlich ist es bei „Wer ist es“ Star Wars erforderlich die Spielfiguren zu kennen. Man sollte schon wissen wer ein Bösewicht ist und wer ein Lichtschwert besitzt. Aber das ist in unserer Familie und auch im Freundeskreis von Benni kein Problem.

Der Wiederspielwert von „Wer ist es“ ist sehr hoch. Es ist auch ein sehr kurzweiliges Spiel, welches nur ein paar Minuten dauert. Das Spielprinzip ist leicht verständlich und so kann nach dem auspacken des Spieles schnell begonnen werden spielen. Ein umständliches Einlesen in eine Spielbeschreibung entfällt.

Fazit:

Wer ist es“ hat Benni von einem Onkel zum Geburtstag geschenkt bekommen. Und ich habe selten ein Spiel erlebt, welches ihm langfristig so einen großen Spaß macht. Und auch Mama und Papa gefällt es sehr gut.

Mein einziger Kritikpunkt an“ Wer ist es“ ist die Verarbeitung.

Der Karton, welcher die Rückwand der Spieltafel bildet, ist nur locker in den Rahmen eingesteckt. Dadurch kann sich die Rückwand schon einmal lösen. Und bei den Schieberegler an der Kopfleiste löst sich ebenfalls von Zeit zu Zeit ein Regler. Das ist jetzt zwar kein Beinbruch, aber doch etwas lästig.

Wie schon erwähnt haben gibt es noch zahlreiche Varianten von „Wer ist es“. Angeblich soll dort die Verarbeitung besser sein. Ich denke mal, dass wir uns zumindest noch eine Variante dieses großartigen Spieles zulegen werden.